Lesegottesdienst für Sonntag 19.04.2020 (Quasimodogeniti)

1. Sonntag nach Ostern – Quasimodogeniti

Begrüßung

Der Herr ist auferstanden!
Er ist wahrhaftig auferstanden!

Mit diesem Ostergruß begrüße ich Sie heute morgen.

Dieser Ostergruß begleitet uns nicht nur am Ostersonntag, sondern durch die ganze Osterzeit, die vor uns liegt.

Wir wissen noch nicht, wann wir uns wieder persönlich im Gottesdienst zurufen können und dürfen.

Die Zeit bis zu der Gottesdienste verboten bleiben ist auf jeden Fall bis zum 04.Mai verlängert worden.
Die Kultusminister sollen nun mit den Vertretern und Vertreterinnen sprechen, wie es danach weiter gehen kann.

Sicherlich nicht ohne Einschränkungen und Regeln, aber vielleicht können wir in kleinen Schritten unser Gemeindeleben wieder aufnehmen.
Diese Hoffnung möchte ich nicht aufgeben.
Diese Hoffnung stärkt auch der Predigttext für den heutigen Sonntag, der schon vor einigen Jahren festgelegt wurde und doch so gut in unsere Situation passt.

So wissen wir uns in Gedanken verbunden.
Wir treten im Geiste zusammen und sind durch Gebet und hören auf Gottes Wort miteinander verbunden.

So wissen wir uns auch in der Unruhe und Belastung dieser Zeit verbunden im Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Amen!

 

Singen oder hören wir:
EG 116 Er ist erstanden Halleluja!


Psalm

Die Bibel hat uns Worte von Menschen überliefert, die wie wir die Vielfalt des Lebens kennen gelernt haben.
Lob und Dank, Klage und Bitte, Jubel und Verzweiflung, Gewissheit und Vertrauen, Traurigkeit und Hoffnung:

Sie alle haben erfahren:
Gott begleitet uns und hält uns mit seiner Hand.

Wir beten mit Worten aus Psalm 116:
(EG 750.1  oder Psalm 116,1-10 hier in einer Übertragung)

I        Ich liebe meinen Gott, denn Gott hört mir zu,
wenn ich mit ihm rede.
II       Ein offenes Ohr hat er mir geschenkt.
Deshalb will ich mein Leben lang mit ihm reden.
I        Manchmal habe ich Angst, bin traurig oder in Not.
II       Dann rufe ich Gott beim Namen: Gott, bitte hilf mir!
I        Wie gnädig ist Gott! Was er verspricht, das hält er auch.
Unser Gott ist voller Erbarmen.
II       Gott beschützt alle, die seine Hilfe brauchen.
Er nimmt meinen Kummer
und schenkt mir neuen Mut.
Denn Gott kümmert sich um mich.
I        Er hat mir geholfen.
Ich höre auf zu weinen.
Ich spüre wieder festen Boden unter den Füßen.
II       So kann ich meinen Weg gehen im Vertrauen auf Gott.
I        Auch wenn ich nicht mehr weiter weiß,
kann ich Gott Vertrauen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

 

 Singen oder hören wir:
Hören wir: Euer Herz erschrecke nicht!

 

Kyrie-Gebet

Ostern ist eine Woche her.
Jesus, wie jedes Jahr haben wir von deiner Auferstehung gehört.
Doch manchmal fällt es uns schwer daran zu glauben.
Es gibt so viel in der Welt, bei dem wir nichts vom Schein deiner Auferstehung sehen:
Viele Menschen sind vom Corona-Virus betroffen.
Viele Menschen sterben, die Situation in vielen Krankenhäusern dieser Welt sind katastrophal.
Immer noch gibt es Krieg und Gewalt.
Menschen müssen auch in dieser schweren Zeit ihre Heimat verlassen müssen.
Die Zustände in den Flüchtlingslagern sind in Corona-Zeiten noch unzumutbarer als sie es sowieso schon sind.
Manchmal trifft uns die Angst, dass wir in diesen Zeiten allein im Krankenhaus sein müssen.
Manchmal verlieren wir den Mut.
Manchmal zweifeln wir an dem Licht,
dass deine Osterbotschaft in die Welt bringt.
Dann fällt es uns schwer für andere Menschen Licht zu sein.
Lass uns nicht allein mit unseren Fragen!
Mach unserer Mutlosigkeit ein Ende.

Herr, erbarme dich.
Christus, erbarme dich.
Herr, erbarme dich.

Hören oder singen wir: Kyrie eleison (Taize)

 

Gnadenzuspruch

Der auferstandene Christus erbarmt sicher über uns und ruft uns zu: »Ich lebe, und ihr sollt auch leben.«

Der Herr ist auferstanden.
Er ist wahrhaftig auferstanden.

Hören wir: Osterlied (Keith Green / Heizmann)

 

Lesen wir einen Abschnitt aus dem Johannesevangelium im 20. Kapitel:
(Bibeltext der Neuen Genfer Übersetzung – Neues Testament und Psalmen)

19 Es war am Abend jenes ersten Tages der neuen Woche.

Die Jünger hatten solche Angst vor den Juden, dass sie die Türen des Raumes, in dem sie beisammen waren, verschlossen hielten.
Mit einem Mal kam Jesus, trat in ihre Mitte und grüßte sie mit den Worten: »Friede sei mit euch!«

20 Dann zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite.
Als die Jünger den Herrn sahen, wurden sie froh.

21 »Friede sei mit euch!«, sagte Jesus noch einmal zu ihnen.
»Wie der Vater mich gesandt hat, so sende ich jetzt euch.«

22 Und er hauchte sie an und sagte: »Empfangt ´den` Heiligen Geist! 23 Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben;
wem ihr sie nicht vergebt, dem sind sie nicht vergeben.«

24 Thomas, auch Didymus genannt, einer der Zwölf,
war nicht dabei gewesen, als Jesus zu den Jüngern gekommen war.

25 Die anderen erzählten ihm: »Wir haben den Herrn gesehen!«
Thomas erwiderte: »Erst muss ich seine von den Nägeln durchbohrten Hände sehen; ich muss meinen Finger auf die durchbohrten Stellen und meine Hand in seine durchbohrte Seite legen. Vorher glaube ich es nicht.«

26 Acht Tage später waren die Jünger wieder beisammen;
diesmal war auch Thomas dabei.
Mit einem Mal kam Jesus, obwohl die Türen verschlossen waren, zu ihnen herein. Er trat in ihre Mitte und grüßte sie mit den Worten: »Friede sei mit euch!«

27 Dann wandte er sich Thomas zu. »Leg deinen Finger auf diese Stelle hier und sieh dir meine Hände an!«, forderte er ihn auf. »Reich deine Hand her und leg sie in meine Seite! Und sei nicht mehr ungläubig, sondern glaube!«

28 Thomas sagte zu ihm: »Mein Herr und mein Gott!«

29 Jesus erwiderte: »Jetzt, wo du mich gesehen hast, glaubst du.
Glücklich zu nennen sind die, die nicht sehen und trotzdem glauben.«

Halleluja.
Der Herr hat Großes an uns getan, des sind wir fröhlich.
Halleluja.    (Ps 126.3)
Der Herr ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden.
Halleluja.

Singen oder hören wir: EG 100 Wir wollen alle fröhlich sein


Liebe Gemeinde!

Ich möchte Sie heute mitnehmen auf eine Reise in die Vergangenheit.
Eine Reise in die Zeit, aus der der heutige Predigttext stammt.
Wir reisen nach Babylon in das Jahr 550 vor Christus.
Dorthin sind viele Frauen, Männer und Kinder aus Judäa gebracht worden. Mehr als 1000 Kilometer weit weg von ihrer Heimat, in ein fremdes Land mit fremden Menschen und einem fremden Gott.
Die Menschen aus Judäa hatten einen grausamen Krieg verloren.
Jerusalem ist zerstört worden, die Felder niedergebrannt. Auch der Tempel in Jerusalem steht nicht mehr. Nun müssen sie in der Fremde, in Babylon, Leben.
Viel schwerer als die Zerstörung ihrer Heimat aber wiegt etwas Anderes:
Das Vertrauen zu Gott war zerschlagen:
Dadurch sehen sie in ihrem Leben keinen Sinn mehr.

Bisher hatten sich die Menschen aus Judäa als Gottes auserwähltes Volk verstanden. Sie hatten erlebt, dass Gott buchstäblich in letzter Sekunde rettend eingreift. Aber diesmal ist es anders gewesen: kein Wunder hat sie gerettet, kein Schilfmeer die feindlichen Truppen ertränkt.
Gott hat es zugelassen, dass sein Volk von Feinden besiegt wird.
Viele Überlebende waren am Boden zerstört.
Da war der Schmerz über die verlorene Heimat, die Trauer über getötete Freunde und Angehörige, die Angst vor der ungewissen Zukunft.
Und: Sie verstanden Gott und die Welt nicht mehr.
Sie sahen sich von Gott verlassen und vergessen.
„Warum hat Gott das zugelassen? Ist Marduk, der Gott der Babylonier, mächtiger? Oder hat der Herr uns vergessen? Wie soll es weitergehen?“

Mitten in diese Situation in Babylon hinein tritt eines Tages ein Prophet – die Bibel nennt ihn Jesaja.

Hören wir, was er seinen Landsleuten in der Gefangenschaft und uns zu sagen hat (Jes 40,26-31):

26 Hebt eure Augen in die Höhe und seht! Wer hat dies geschaffen? Er führt ihr Heer vollzählig heraus und ruft sie alle mit Namen; seine Macht und starke Kraft ist so groß, dass nicht eins von ihnen fehlt.  27 Warum sprichst du denn, Jakob, und du, Israel, sagst: »Mein Weg ist dem Herrn verborgen, und mein Recht geht vor meinem Gott vorüber«?  28 Weißt du nicht? Hast du nicht gehört? Der Herr, der ewige Gott, der die Enden der Erde geschaffen hat, wird nicht müde noch matt, sein Verstand ist unausforschlich.  29 Er gibt dem Müden Kraft, und Stärke genug dem Unvermögenden.  30 Männer werden müde und matt, und Jünglinge straucheln und fallen;  31 aber die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.

Diese Worte aus der Bibel sind, wie alle biblischen Überlieferungen, von Menschen in ihrer ganz persönlichen Situation erzählt und aufgeschrieben worden. Sie beschreiben ihre persönlichen Erfahrungen, die sie mit Gott gemacht haben.
Und obwohl diese Worte in dieser ganz besonderen Situation und vor so langer Zeit geschrieben wurden, so sprechen sie mich auch heute in der gegenwärtigen Zeit der Corona-Krise noch ganz persönlich an.
Oft ist es in meinem Leben so, dass Gott mich durch die menschlichen Worte der Bibel immer wieder ganz neu anspricht, je nachdem in welcher Situation ich mich befinde.
Vielleicht kennen Sie auch solche Momente in ihrem Leben?

Der Prophet hat diese Worte in eine scheinbar aussichtslose Lage hinein gesprochen.
Die Menschen hatten alles verloren, was Ihnen wichtig war.
Familie und Freunde, Gottesdienste, ihren Tempel.
Sie waren kraftlos. Ließen „ihre Köpfe hängen“.

Diesen Menschen ruft der Prophet zu:
„Hebt eure Augen in die Höhe und seht!“

Versuchen Sie, diese Bewegung einmal für sich nachzuvollziehen: Den Kopf heben und in die Höhe sehen.
Merken Sie, dass sich dadurch Ihre ganze Körperhaltung verändert?

Sie werden aufrechter, der Oberkörper wird weiter, sie bekommen mehr Luft.
Versuchen Sie einmal alles zu tun, was die Atmung groß und weit werden lässt. Aufrecht sich an der frischen Luft bewegen ist nicht nur ein wichtiger körperlicher Beitrag, sondern auch ein seelischer: Wenn wir uns aufrichten, wenn unser Blick wieder weit wird, wenn wir regelmäßig atmen können, dann kann die Angst kleiner werden.
„Hebt eure Augen in die Höhe und seht!“
Diese Worte wollten den Menschen damals und sie wollen uns heute Lebendigkeit und Kraft geben, die uns immer wieder neu in Bewegung bringen kann.
Und auch viele Menschen, die zur Risikogruppe gehören, die ihre Häuser und Wohnungen nicht verlassen sollen, kann die Sonne vielleicht auf den Balkon, in den Garten oder ans offene Fenster locken, um Lebendigkeit und Atem in ihre Körper zu bringen.

Aber hilft das wirklich: „Hebt eure Augen in die Höhe und seht!“

Ich weiß nicht, ob die Israeliten sie damals für sich annehmen konnten oder als billigen Trost abgetan haben.
Ich weiß auch nicht, was die Zukunft für uns bringen wird.
Für die Israeliten aus Judäa kam eine Zeit „danach“. Eine Rückkehr in die Heimat, in die „Normalität“, ein neuer Anfang. Ein Leben, das so ganz anders war als das vor dem Exil.
Viel kleiner und bescheidener, viel angewiesener.

Der Herr, der ewige Gott, der die Enden der Erde geschaffen hat, wird nicht müde noch matt, sein Verstand ist unausforschlich.  29 Er gibt dem Müden Kraft, und Stärke genug dem Unvermögenden.  30 Männer werden müde und matt, und Jünglinge straucheln und fallen;  31 aber die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.

Viele Menschen brauchen in dieser Zeit ganz besondere Kraft.
Kranke, Ärzte und Pfleger in den Krankenhäusern und Pflegeheimen.
Mitarbeiter/-innen in den Supermärkten.
Kranke Menschen zu Hause, aber auch Menschen, die jetzt besonders einsam sind.

Ich denke an die vielen Menschen, die Unglaubliches geleistet haben in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten, bei der Arbeit  oder durch Hilfe für Menschen, die Unterstützung brauchen.

Besonders denke ich auch an die Menschen, die alleinstehend sind oder in Krankenhäusern liegen und keinen Besuch bekommen dürfen. An die Sterbenden, denen die Begleitung durch die Familie fehlt.
Wenn ich daran denke, treiben mich Trauer und Angst um.

„Hebt eure Augen in die Höhe und seht!“
Müde Menschen bekommen von ihm Kraft!

Dieser Satz schenkt mir Hoffnung. Lässt mich in diesen Tagen durchhalten und auf eine Zeit „danach“ hoffen.

Wie können wir in Gottes Namen Kraft schenken?

Telefonieren, Briefe schreiben und Mails verschicken und auf diese Weise von dem weitergeben, was uns selbst bewegt und Hoffnung gibt.

Das mag auch Jesaja so erlebt haben, wenn er schreibt: Die auf Gott warten, bekommen neue Kraft. Warten: Es gehört Geduld dazu. Geduld, die viele von uns in diesen Wochen haben mussten und immer noch haben müssen.

Ich hoffe, dass wir alle diese Erfahrung machen können: Wir werden wieder aufatmen, Kraft bekommen und weiterlaufen können.

Und vielleicht können wir aus diesem notwendigen derzeitigen Exil wieder gestärkt in ein ganz neues Miteinander finden, in dem wir uns daran erinnern, wie sehr wir aufeinander angewiesen sind und miteinander und füreinander leben können.
Gott helfe uns dabei, uns allen.

AMEN!

 

Singen oder hören wir:
EG 117,1-3         Der schöne Ostertag

 oder


Fürbittengebet

Guter Gott, wir heben unsere Augen auf und schauen auf das Licht,
das mit Ostern in unsere Dunkelheit kommt.

Gerade in dieser schweren Zeit können Menschen das Licht deiner Auferstehung nicht sehen oder fühlen.

Gott wir denken vor dir an die schwer kranken Menschen,
die keinen Besuch bekommen dürfen.
Schenke Ihnen Kraft für diese schwere Zeit.

Gott, wir denken an die Trauernden.
Schenke ihnen Trost, damit sie weiter leben können.

Gott, wir denken an die vielen Menschen in den medizinischen und pflegenden Berufen.
Schenke ihnen Kraft und lass sie nicht müde werden.

Gott wir denken in diesen unruhigen Zeiten an die Menschen, die Verantwortung tragen in Politik, Gesellschaft und Kirche.
Schenke ihnen Weisheit gute Entscheidungen für uns alle zu treffen.

Gott wir denken an die Menschen, die von Krieg und Flucht betroffen sind.
Schenke ihnen Menschen, die ihnen Mut und Kraft für die Zeit in der Fremde und die Hoffnung auf Frieden in ihrer Heimat geben.

Gott wir denken an die Christen in der Welt, die ihren Glauben nicht in Freiheit leben können.
Schenke ihnen immer wieder die Kraft ihren Glauben in der österlichen Freude leben zu können.

Hilf uns die Botschaft Jesu mutig in die Welt zu tragen, damit die Welt sich verändern kann.

In dieser Hoffnung stimmen wir in in das Gebet, das Jesus uns gegeben hat:

Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung;
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft,
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

 

Segensbitte

Herr, wir bitten dich:
Segne uns.
Segne uns mit deiner Gegenwart.
Segne uns mit Kraft, Mut und Geduld.
Segne uns mit Hoffnung und Zuversicht.
Segne uns mit der Gewissheit, dass Du bei uns bist.
Segne uns mit deinem Frieden.

Der Herr ist auferstanden.
Er ist wahrhaftig auferstanden!

 

Singen oder hören wir:
EG 99        Christ ist erstanden
zum Mitsingen

Corona Brass Herne

Ihre Pfarrerin Angelika Ludwig

Der Gottesdienst wurde zusammengestellt von Pfarrerin A. Ludwig.
© Evangelische Mirjam-Kirchengemeinde Ascheberg Drensteinfurt; A. Ludwig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.