Lesegottesdienst für den Sonntag 10.01.2021 (Epiphaniasfest)

Liebe Gemeinde,

ich begrüße Sie und Euch zu diesem Gottesdienst am 1. Sonntag nach dem
Epiphaniasfest, also am 1. Sonntag nach dem 6. Dezember, dem Feiertag der Weisen aus dem Morgenland und wünsche Ihnen und Euch ein gesegnetes und gesundes Jahr 2021. Heute hat Pfarrer Thomas Böhme den Gottesdienst für Sie erarbeitet. Herzlichen Dank dafür.
Ich möchte die Abkündigungen heute voran stellen:
Präsenzgottesdienste werden aufgrund des verschärften Lockdowns mindestens bis einschließlich 31.01.2021 nicht stattfinden.
Auch alle anderen Gemeindeveranstaltungen müssen weiterhin ausfallen.
Deshalb wird der Arbeitsschwerpunkt von Kevin Stuckenschnieder und mir in den nächsten Wochen nun auf der Konfirmandenarbeit liegen. Im vergangenen Jahr mussten wir die Konfimationen verschieben. Diese sollen nun im April und Mai stattfinden und die Konfirmationen dieses Jahrgangs im September. Aufgrund des erneuten Lockdowns müssen wir nun überlegen wie wir Unterrichtsinhalte und Konfirmationsvorbereitung digital zu den Jugendlichen bringen. Damit haben wir keine Erfahrung und noch kein Material.  Deshalb wird sich auch mein Arbeitsschwerpunkt verlagern und Lesegottesdienste können nicht mehr wöchentlich erstellt werden. Über die Lesegottesdienste erfahren Sie aber immer welche Gottesdienste wir für Sie / Euch vorbereiten.

Der nächste Gottesdienst am 17.01. wird ein Online-Gottesdienst für Kinder und Familien sein, der nur über unsere Homepage und unseren YouTube-Kanal mitzufeiern ist.

Der nächste Lesegottesdienst wird dann am 24.01. ab 12.00 Uhr bereit liegen.

Und nun wünsche ich Ihnen einen gesegneten Gottesdienst

Ihre Pfarrerin Angelika Ludwig


Einstimmung

Die christliche Gemeinschaft ist eine Gemeinschaft der Vielen und damit der vielen Verschiedenen. In der Taufe sind wir mit allen Getauften auf dieser Erde verbunden. Wie lässt sich solche Verschiedenheit und Vielfalt alltäglich leben, hier in unserer Gemeinde, in unserer Stadt, in unserem Land, in unserer Welt? Wir wollen nach Antworten auf diese Frage suchen, indem wir uns Gottes Gnade anvertrauen und auf sein Wort hören.

Lied: EG 451 Mein erst Gefühl sei Preis und Dank

Wochenspruch
„Welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder.“
(Röm 8,14)

Votum
Der Herr sei mit euch
     und mit deinem Geist.
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes.
     Amen!
Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn,
     der Himmel und Erde gemacht hat.

Wochenpsalm
Ich will singen von der Gnade des HERRN ewiglich
und seine Treue verkünden mit meinem Munde für und für;
denn ich sage: Für ewig steht die Gnade fest;
du gibst deiner Treue sicheren Grund im Himmel.
„Ich habe einen Bund geschlossen mit meinem Auserwählten,
ich habe David, meinem Knechte, geschworen:
Ich will deinem Geschlecht festen Grund geben auf ewig
und deinen Thron bauen für und für.“
Er wird mich nennen: Du bist mein Vater,
mein Gott und Hort, der mir hilft.
Und ich will ihn zum erstgeborenen Sohn machen,
zum Höchsten unter den Königen auf Erden.
Ich will ihm ewiglich bewahren meine Gnade,
und mein Bund soll ihm festbleiben.
Ich will ihm ewiglich Nachkommen geben
und seinen Thron erhalten, solange der Himmel währt.
Psalm 89, 2-5.27-30

Wir wollen Gott loben, indem wir sprechen:
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie es war im Anfang, jetzt und alle Zeit und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen

Lasst uns vor Gott treten und daran denken,
was uns bedrückt und belastet und wofür wir Verantwortung tragen:
Gott, in deinem Licht erkennen wir:
Tiefe Risse durchziehen unsere Welt,
zwischen Armen und Reichen,
zwischen Mächtigen und Ohnmächtigen,
zwischen mir und meinem Nächsten.
Wir bitten,
vergib uns, dass wir nicht maßvoll von uns halten,
was du uns zugeteilt hast.
Erbarme dich unser!

Wir rufen zu Dir:
Kyrie eleison
          Herr, erbarme dich
Christe eleison
          Christe, erbarme dich
Kyrie eleison
          Herr, erbarme dich über uns

Gnadenspruch
Gott spricht:
Ich will das Verlorene wieder suchen und das Verirrte zurückbringen und das Verwundete verbinden und das Schwache stärken.
Hes 34,16a

Lasst uns beten:
Du, Gott,
bist in unsere Welt gekommen
und bist in einem Kind zum Freund der Menschen geworden.
Lass uns im Vertrauen auf deine Nähe so leben,
dass wir erkennen, was wirklich wichtig ist,
dass wir uns nicht voneinander abgrenzen und übereinander erheben.
Lass uns in deiner Liebe leben,
dass wir teilen, was wir zum Leben brauchen.
Wir bitten dich im Vertrauen deinen Sohn,
der Leben und Liebe schenkt in Ewigkeit.

Alttestamentliche Lesung
Siehe, das ist mein Knecht, den ich halte, und mein Auserwählter, an dem meine Seele Wohlgefallen hat. Ich habe ihm meinen Geist gegeben; er wird das Recht unter die Heiden bringen. Er wird nicht schreien noch rufen, und seine Stimme wird man nicht hören auf den Gassen. Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen. In Treue trägt er das Recht hinaus. Er selbst wird nicht verlöschen und nicht zerbrechen, bis er auf Erden das Recht aufrichte; und die Inseln warten auf seine Weisung. So spricht Gott, der Herr, der die Himmel schafft und ausbreitet, der die Erde macht und ihr Gewächs, der dem Volk auf ihr den Atem gibt und Lebensodem denen, die auf ihr gehen: Ich, der Herr, habe dich gerufen in Gerechtigkeit und halte dich bei der Hand. Ich habe dich geschaffen und bestimmt zum Bund für das Volk, zum
Licht der Heiden, dass du die Augen der Blinden öffnen sollst und die Gefangenen aus dem Gefängnis führen und, die da sitzen in der Finsternis, aus dem Kerker. Ich, der Herr, das ist mein Name, ich will meine Ehre keinem andern geben noch meinen Ruhm den Götzen. Siehe, was ich früher verkündigt habe, ist gekommen. So verkündige ich auch Neues; ehe denn es sprosst, lasse ich’s euch hören.
Jesaja 42,1-9

Halleluja.
Kundtun will ich den Ratschluss des Herrn. Er hat zu mir gesagt: „Du bist mein
Sohn, heute habe ich dich gezeugt.“
(Psalm 2,7)
Halleluja

Apostolisches Glaubensbekenntnis
Wir bekennen unseren christlichen Glauben und sind somit verbunden mit den Christen vor Ort und auch weltweit:

Ich glaube an Gott, den Vater,
den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige christliche Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten
und das ewige Leben.
Amen.

Lied: 441 Du höchstes Licht, du ewger Schein

Predigt zu Römer 12,1-8
„Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus
Christus.“ (1. Kor. 1,3)

1. Liebe Gemeinde,
die weihnachtlichen Festtage gehen allmählich zu Ende. In vielen Wohnungen sind die Weihnachtsbäume bereits abgeschmückt und nach draußen gebracht. Das Alltägliche steht wieder im Vordergrund. Auch wenn Alltag in diesen Wochen für viele etwas anderes heißt als zu anderen Zeiten. Auch wenn dieses Weihnachten anders gefeiert worden ist und gefeiert werden musste: im kleinen Kreis, ohne Gottesdienste am Heiligabend. Auch an diesem Sonntag können wir nicht zu einem Gottesdienst zusammenkommen, sondern sind jetzt in Gedanken,
im Geiste miteinander verbunden. Ich hätte mir das so nicht vorstellen können: Kirche ohne Gottesdienst, ohne das gemeinsame Treffen an einem gewohnten Ort zu einer gewohnten Zeit.

In diese Situation passt der heutige Predigttext, ein Abschnitt aus dem Brief des Paulus an die Römer, vielleicht in verschiedener Hinsicht. Zum einen nimmt Paulus zu den Christen in Rom schriftlich Kontakt auf, ohne persönlichen Kontakt. So wie wir in dieser Zeit ohne persönlichen Kontakt, in diesem Fall schriftlich, miteinander in Kontakt treten. Zum anderen spricht er von einer Form des Gottesdienstes, die nicht an einen bestimmten Ort und eine bestimmte Zeit gebunden ist. Lesen Sie selbst (Römer 12, 1-8):

2. Lesung
Ich ermahne euch nun, Brüder und Schwestern, durch die Barmherzigkeit Gottes, dass ihr euren Leib hingebt als ein Opfer, das lebendig, heilig und Gott wohlgefällig sei. Das sei euer vernünftiger Gottesdienst. Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, auf dass ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene. Denn ich sage durch die Gnade, die mir gegeben ist, jedem unter euch, dass niemand mehr von sich halte, als sich’s gebührt, sondern dass er maßvoll von sich halte, wie Gott einem jeden zugeteilt hat das Maß des Glaubens. Denn wie wir an einem Leib viele Glieder haben, aber nicht alle Glieder dieselbe Aufgabe haben, so sind wir, die vielen, ein Leib in Christus, aber untereinander ist einer des andern Glied. Wir haben mancherlei Gaben nach der Gnade, die uns gegeben ist. Hat jemand prophetische Rede, so übe er sie dem Glauben gemäß. Hat jemand ein Amt, so versehe er dies Amt. Ist jemand Lehrer, so lehre er. Hat
jemand die Gabe, zu ermahnen und zu trösten, so ermahne und tröste er. Wer gibt, gebe mit lauterem Sinn. Wer leitet, tue es mit Eifer. Wer Barmherzigkeit übt, tue es mit Freude.

3.
Alles, was wir ganz alltäglich tun, ist Gottesdienst. So verstehe ich Paulus, wenn er seine Leserinnen und Leser auffordert, ihr leibhaftiges Leben so zu gestalten, dass es das Gute, Wohlgefällige und Vollkommene sei. Gottesdienst ist mehr als die Versammlung an einem Sonntagmorgen in einer Kirche. Oder damals in Rom wohl in einem der Häuser bei denen, die ausreichenden Platz dafür hatten. Das kann leicht und schwer zugleich sein. Leicht kann der Gedanke sein, dass nicht die Erfüllung einer bestimmten Pflicht an einem Tag Gottesdienst ist, sondern dass ich selbst mit den kleinsten alltäglichen Verrichtungen Gott und den Menschen dienen kann. Schwer kann dieser Gedanke werden, weil mit einem Mal
all mein Tun und Handeln eine endgültige, ewige Bedeutung bekommt. Darum ist es gut, dass Paulus in dem, was er im Weiteren schreibt, konkreter wird und Hilfe gibt, woran ich mich orientieren kann. Zuerst wird er noch einmal etwas grundsätzlicher und stellt fest: Niemand sollte mehr von sich halten, als ihr oder ihm gebührt, also niemand soll sich und das Eigene über andere stellen. Wir wissen nicht viel über die erste christliche Gemeinde in Rom. Aber eines lässt sich wohl sagen: in den ersten christlichen Gemeinden kamen Menschen sehr unterschiedlicher Herkunft, Haltung und Gesinnung zusammen. Die einen waren Griechen und hatten ihren Glauben, andere waren Juden mit ihrem religiösen Hintergrund, wieder andere kamen als römische Bürger aus der römischen Religion oder vielleicht aus gar keiner. Gerade in Rom, der Hauptstadt des römischen Reiches, dürfte am Christentum wenig Einheitliches gewesen sein. Das war Paulus offensichtlich bewusst und bekannt, als er an die Christen in Rom schrieb. Unterschiede der Herkunft, des religiösen Hintergrundes, des Einkommens, des Geschlechts werden und wurden von Menschen immer wieder zum Anlass für Konflikte genommen.

4.
Wir erleben in diesen Tagen, in den zurückliegenden Wochen und Monaten, wie Konflikte in Gewalt umschlagen können. Wie jemand Empörung und Zorn anfachen kann. Es ist nicht leicht, Gründe dafür zu benennen. Aber Menschen, die z. B. die Situation in den USA schon länger beobachten, sehen Gründe, wie Konflikte entfacht werden können, in den beträchtlichen sozialen Unterschieden. Diese Unterschiede wurden durch die Wirtschaftskrise vor etwas mehr als 10 Jahren noch verschärft. Menschen erleben sich als wenig beachtet und ohnmächtig. Sind solche Konflikte so etwas wie ein Ventil, an dem sich solche Erfahrungen und Gefühle des Verlustes und der Ohnmacht entladen können?
Auch in unserer Gesellschaft haben Menschen Verluste erlitten oder stehen am Ende der Einkommenskette und fühlen sich darum ohnmächtig. Manche haben Angst, noch mehr oder das wenige, das sie haben, zu verlieren. Für mich einer der Gründe, warum Menschen Angst davor haben, dass Menschen nach Europa, nach Deutschland kommen, Menschen, die noch weniger haben und Schutz suchen vor Krieg, Verelendung, Hunger.

5.
In den christlichen Gemeinden kamen von Beginn an Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft, religiöser Prägung und sozialer Stellung zusammen. In einer Stadt wie Rom, der Hauptstadt des römischen Reiches, das sich von Syrien im Osten bis Spanien im Westen, von Nordafrika im Süden bis Frankreich im Norden erstreckte, wohl auch Menschen unterschiedlicher nationaler Herkunft und kultureller Prägung. Die christlichen Gemeinden und erst recht das spätere Christentum als weltweite Glaubensgemeinschaft, sind von Anfang an multikulturell und auch multireligiös geprägt. Das blieb und das bleibt nicht ohne
Konflikte, die sich an Unterschieden entzünden. Ohne dass Paulus die Christengemeinschaft in Rom, die wohl aus verschiedenen Hausgemeinden bestand, persönlich kannte, waren ihm solche Konflikte bekannt. Paulus weiß: Wo Menschen zusammen sind, wo sie miteinander arbeiten, wo sie
Meinungen vertreten und austauschen, wo sie Aufgaben übernehmen, auch dort, wo sie miteinander beten und Gottesdienst feiern, passiert es nach manchmal kurzer Zeit: Der eine hält sich für wichtiger als die andere. Paulus macht angesichts dieser Tatsache etwas sehr Wohltuendes. Er wischt zum einen die Probleme nicht weg. Er sagt nicht: Eigentlich sind wir doch alle gleich … Nein, er bleibt dabei: Es gibt Unterschiede. Denn er benennt
verschiedene Funktionen, verschiedene Aufgaben, die es in der damals noch sehr überschaubaren Gemeinschaft der Christinnen und Christen in Rom gibt.

6.
Zum anderen sucht er nach dem, was Menschen verbinden kann. Paulus findet das Verbindende in der Gnade. Jede und jeder nehme die Gnade, die ihr oder ihr zuteil wird. Mit dieser Gnade sind Gaben, Fähigkeiten, Interessen verbunden. Begabungen, die bei jedem und jeder anders sind. Paulus nennt eine Reihe von Aufgaben, eine Reihe von Fähigkeiten, die offensichtlich bereits in der kleinen Gemeinschaft der Christen in Rom in einer gewissen Vielfalt ausgebildet gewesen sind: Prophetisch Begabte mit messerscharfem Blick für die Situation und dem Mut, Dinge zu anzusprechen und klar benennen, vor allem gesellschaftliche Fragen; Leiterinnen und Leiter, Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer, die
bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und Konflikte auszuhalten;
Lehrerinnen und Lehrer, Gemeindepädagoginnen und Gemeindepädagogen, die einen Blick für Menschen haben und diese verstehen; Seelsorgerinnen und Seelsorger, die trösten können, aber Menschen auch die Wahrheit sagen können, aber so, als sei sie ein Mantel, der ihnen passt (Max Frisch). Und es braucht Menschen, die für andere da sind, in der Pflege z. B. Es gibt Unterschiede, stellt Paulus fest. Sie alle könnten Anlass sein, sich über andere zu stellen. Aber: sie alle haben eine Quelle und darin sind wir alle verbunden: die Gnade Gottes. Es braucht sie alle, die unterschiedlichen Menschen mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten und Begabungen. Ein konfliktfreies Zusammensein dieser Unterschiedlichkeiten und dieser Vielfalt braucht, „dass niemand mehr von sich halte, als sich’s gebührt, sondern dass er maßvoll von sich halte, wie Gott einem jeden zugeteilt hat das Maß des Glaubens.“ So kann das Zusammensein der Verschiedenen, so kann Gemeinschaft gelingen, in einer Gemeinde in Rom, in einer Gemeinde wie der hiesigen, in einer Gesellschaft und darüber hinaus. Das ist Gottesdienst, also Dienst an Gott und Dienst an seinen Menschen, zu jeder Zeit, an jedem Ort.
Amen.

Der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, bewahre unsere Herzen und Sinne in Christus Jesus. (Phil. 4,7)

Lied: 430, 1-4 Gib Frieden, Herr, gib Frieden


Fürbittengebet
Lasst uns beten:

Lasst uns zu Gott rufen: Sende dein Licht.
Gott, unser Vater, du hast deinen Sohn in die Welt gesandt:
ein Licht, damit wir nicht in der Finsternis bleiben. In deinem Licht lass uns deine Welt sehen.

Wir sehen die, deren Herz voller Trauer ist und voller Angst; die sich unsicher fühlen,
ungeliebt und unfähig zur Freude.
Wir rufen zu:
Herr, erbarme dich unser!

Wir sehen die, denen ihr Leben leer vorkommt; die keinen Sinn mehr sehen in dem was sie tun, in dem, was sie erleben. Wir sehen die Müden, die Erschöpften.
Wir rufen zu:
Herr, erbarme dich unser!

Wir sehen uns, sehen, wie folgenlos unser Glaube manchmal bleibt, wie schnell wir aufgeben, uns nicht hinauswagen ins Licht.
Wir rufen zu:
Herr, erbarme dich unser!

Wir sehen uns, unseren Umgang mit deiner Schöpfung, Gott. Viele sind verunsichert, ratlos, verzweifelt angesichts der Probleme, die wir sehen.
Wir rufen zu:
Herr, erbarme dich unser!

Wir sehen die Konflikte und die Risse in dieser Welt, die mangelnde Bereitschaft, aufeinander zuzugehen und nach Versöhnung zu suchen.
Wir rufen zu:
Herr, erbarme dich unser!

Sende dein Licht und deine Wahrheit, dass sie uns leiten.
Jesus, dein Sohn, ist die Wahrheit, das Licht.
Er ist der helle Morgenstern.
In der Nacht zeigt er uns, dass es Tag wird.

Vater unser
Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name,
dein Reich komme,
dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
Und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Lied: 171, 1-4 Bewahre uns Gott, behüte uns Gott
(1: Posaunenchor, 2: Zum Mitsingen)

Segen
Der HERR segne dich und behüte dich;
der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig;
der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.
(4.Mose 6, 24-26)


Der Gottesdienst wurde zusammengestellt von Pfarrer Thomas Böhme
© Evangelische Mirjam-Kirchengemeinde Ascheberg Drensteinfurt

2 Kommentare

  1. Gott segne dich und die Gemeinde🙏

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.